Geschenke

Geschenke für den Konfirmanden


Ein schwieriges Kapitel sind die Geschenke. Nicht selten regiert hierbei das Geld und die Hilflosigkeit. Viele Eltern und Konfirmanden haben sehr positive Erfahrungen gemacht, wenn etwas geschenkt wurde, was Ausdruck der Beziehung zwischen Schenkendem und Beschenkten ist: Zeit für einen gemeinsamen Ausflug, ein Essen in einem Hotel, eine Einladung zu einer Freizeit, eine Wochenendfahrt, eine kleine Urlaubsreise usw. Ermutigen Sie sich selbst und andere dazu, diese Geschenke zeitlich über das Jahr zu verteilen und zunächst ,,nur“ einen Abreißblock mit den Vorhaben zu schenken.
Aber selbstverständlich werden Sie und Ihr Kind nicht an den ,,üblichen“ Geschenken vorbeikommen: (Zuschüsse zu) Schmuckwaren, Bücher, Photoapparat, PC usw.
Bemühen Sie sich aber immer um eine persönliche Note!

  • Etwas Besonderes könnte eine langlebige Pflanze (Obstbaum, Nussbaum, Palme, Amaryllis …) sein.
  • Album mit Fotos vom Konfirmanden, ab frühester Kindheit. Von den Fotos im Familienalbum Duplikate machen lassen.
  • Bibelübersetzungen / Bild- und Kunstbände / Bilderbibel / Evangelisches Gesangbuch mit den sehr guten Zwischentexten und Gebetsanregungen
  • Briefpapier und Tagebuch mit Namen / Stempel / Uhr / Kompaß / Foto / Zelt / Koffer / Sport - und Reisetasche / Schirm / Musikinstrument / Kassetten / Werkzeug / Badetuch + Badetasche / Reisenecessaire / (Funk-) Reisewecker / Radiowecker / Dokumentenmappe / Abschließbare Schreibmappe / Briefmarken und Münzen (bei Sammlern), Zinnteller (mit eingraviertem Namen) / Gutschein / Alte Familienstücke (z.B. alter Serviettenring) / Bücher mit Sinnfragen / Kochbücher / Kurskosten übernehmen (z.B. Reitkurs) / Freizeit mit dem Evangelischen Jugendwerk
  • Ganz wichtig: Eine Liste der Geschenke und der Schenkenden anlegen! Ein Blatt vorbereiten. Oben notieren ,,Erhaltene Geschenke“: entsprechende Eintragungen vornehmen und unten auf dem Blatt notieren ,,Dankesgeschenke“: Gegeben an...

Geschenke für die Schenkenden

Vor und nach der Konfirmationsfeier kommen Verwandt Freunde und Nachbarn (manchmal in unerwartet großer Zahl und bringen Geschenke. Nicht immer ist damit die Erwartung an ein Gegengeschenk in kleiner Form verbunden. Wir rege zumindest dazu an, die Dankbarkeit mit der Erinnerung an das Konfirmationsfest zu verbinden. Es ist einfacher, gleich eine
Aufmerksamkeit bei der Entgegennahme des Geschenks mitzugeben. Wenn immer möglich, sollte der Konfirmand sich persönlich bedanken. Als Dank für die Geschenke könnte man denken an:

  • Piccolo-Fläschchen mit einem angehefteten Fähnchen. Text:: ,,Ich danke, auch im Namen meiner Eltern,. - ,, oder bei Benutzung von Dankkärtchen als Fähnchen: Als Aufhänger, Zahnstocher bzw. Schaschlik-Holzspieß nehmen. Blumenstöckchen, mit Zellophanpapier umhüllt.
  • Ein Dank bei Geschenkübergabe: Wer Geschenke bringt, bekommt ein kleines Stöckchen Primelchen (beim Gärtner bestellt), in Zellophan o.a. eingepackt, mit einem Fähnchen mit dem Wort „Danke“ darauf.
  • Einen Kiefernzapfen präparieren (Schokoplätzchen einschieben)
  • Sträußchen aus Trockenblumen Materialien in Kunstgewerbegeschäft. Beispiel einer ,,Zusammensetzung“: verschiedenfarbige, in Cellophan eingewickelte Bonbons, Trockenblümchen auf Papiermanschette (kaufbar) gesteckt. Dazwischen Geschenkpapier-Bändelchen gerollt, Draht, umklebt.
  • Selbstgemachte Pralinen