Vorbereiten 

Grundsatz: Beziehen Sie den Konfiramden bzw. die Konfirmandin in die Gestaltung des Programms ein. Es ist sein bzw. ihr Fest!

  • Bilder-Fries (Lebensgeschichte des Konfirmanden, Oma z.B. fragen, was sie noch weiß ..., Kinderzitate, Kinderzeichnungen, Schulhefte, alte Briefe, Aufsätze usw.) Lebenslaufskizze darunter / in Reimen? Geeignet als Hintergrund ist z.B. Packpapier, die Befestigung des Packpapiers sollte auf festem Grund (am besten Holz) erfolgen, die ,,Objekte“ lassen sich am schonendsten mit Photokleber aufbringen. Photokleber hinterlässt keine Rückstände und greift im Gegensatz zu Allesklebern die Farbschichten von Photographien und Dokumenten nicht an.
  • Baum (lebensgroß) auf Plakat aufmalen (Packpapier, Karton). Baumstamm: dunkles Packpapier auf hellen Packpapieruntergrund. Baumkugel evtl. aus grünem (Schreibtisch-) Filz. Jeder Gast bekommt ein (farbiges) ,,Blatt“, um dem Konfirmanden einen Wunsch oder Gedanken darauf zu schreiben.
  • Tischdecke ,,Meine Gäste: ...“ Farbstifte für Stoff auflegen; oder: Eine ,,Urkunde“ anfertigen und die Gäste unterschreiben lassen.
  • Evtl. absprechen, wer schwerpunktmäßig das Fotografieren übernimmt. (Sonst kann evtl. geschehen, dass kaum Fotos vorhanden sind.) Fotografieren der Segnung des Konfirmanden in der Kirche während des Gottesdienstes ist störend und sollte mit dem Pfarrer/der Pfarrerin vorher abgesprochen werden. Üblich sind Einzelaufnahmen bzw. Gruppenfotos nach Abschluß des Gottesdienstes mit dem Pfarrer bzw. der Pfarrerin.
  • Konfirmanden-Eltern fertigen die Kirchenlaube an und evtl. den Kirchenschmuck. (Girlanden, Bäumchen rechts und links mit Papierröschen, weiß und rot ...)
  • Dia-Serie z.B. mittels MS Powerpoint (auch zum Mitgeben an Gäste oder für eine eigene Konfirmanden-Homepage) Verwandtschaftsfotos von früher. (Weißt du noch? Dias vom Kind: evtl. Reime und Vertonung)
  • Ahnengalerie: Die Ahnen des Konfirmanden = er war das?
  • Den Konfirmanden rechtzeitig vor der Konfirmation im Festgewand fotografieren, Bilder anfertigen lassen und am Ende der Konfirmationsfeier den Teilnehmern mitgeben.
  • Die Kleidung sollte nicht zu früh gekauft werden, sonst wachsen manche schon heraus. Der Konfirmand soll das Kleid / den Anzug vorher schon zweimal getragen haben. Die Schuhe sollten etwas eingelaufen werden, bei einer Ledersohle empfiehlt es sich, die Trittfläche mit Schmirgelpapier anzurauhen.
  • Gottesdienstkassette (vorher mit Pfarrer/Pfarrern und Mesner/Mesnerin absprechen, manchmal sind Aufnahme- und Kopiermöglichkeiten in den Kirchen schon vorhanden, lassen sich auch auf CD „brennen“.)
  • Evtl. kleines Album (postkartengroß) für die verschiedenen Familien vorbereiten, am Ende vom Festtag ausgeben oder später als Dankeszeichen verschicken.
  • Den Konfirmationsunterricht begleiten: Das Eintragsheft vorlegen lassen und darüber ins Gespräch kommen. Dies ist allerdings abhängig von den neuen Möglichkeiten eines Konfirmandenunterrichts in mehreren Stufen. So läuft derzeit ein Modellversuch, den Konfirmandenunterricht in der dritten und achten Klassenstufe zu erteilen.
  • Kinderbetreuung bei vielen Kleinkindern?! Bei gutem Wetter: Wir machen ein Geländespiel. Bitte ältere Kleider mitbringen. Bei schlechtem Wetter: Videofilm bestellen, Spiele vorbereiten.
  • Festzeitung: Die Paten betätigen sich z.B. als Redakteure und sammeln aus dem Leben des Konfirmanden alles Wissenswerte und Interessante. Sie formen dies zu Zeitungsmeldungen um und lesen sie dann beim Fest vor. So wird etwa ein Milchzahn versteigert oder der Schnuller wird verkauft, weil er (endlich) nicht mehr gebraucht wird, oder ...
  • Sitzordnung
    Wer bei wem? Wen will der Konfirmand in seiner Nähe haben?


Weitere Tipps und Anregungen in der Broschüre "Konfirmation feiern".